image
of Theodore Fontane
Theodor Fontane
Author

 

Home

The Poem

The Huberman Story

News stories

Research Articles

Origin of the Ship's Name

Prose Versions of the Story

Other Poetic Ver- sions of the Story

Relevant German Poems & Analyses

Norman's Cooper Corner

More Essays by Norman Barry

Other Related Materials

Plaque

Music

Books

YouTube

Bibliography and Links

Contact

top logo image


From the Buffalo Daily Courier, August 13, 1893, p. 9


AN HISTORIC DISASTER

Burning of the Erie off Silver Creek Fifty-two Years Ago

Talks with Aged People Who Were Familiar with the Circumstances --
A Surmise as to the Cause of the Catastrophe

Dunkirk, Aug. 12 -- [Special Correspondence,] -- Fifty-two years ago today the steamer Erie was burned a few miles offshore from what was then called Dennis Bay, a little cove two or three miles this side of Silver Creek. The terrible disaster is a matter of history, but as the years roll around the recurring anniversary brings it freshly to the recollection of the people, now rapidly diminishing in number, who witnessed the event or were otherwise connected with it. The following statement has been collected from people who had personal knowledge of the circumstances.

The Erie, which was called the finest boat on the lakes at that time, was owned by Charles M. Reed of Erie, Pa., and was commanded by Capt. Titus. She had just been overhauled in Buffalo and newly painted throughout. She was heavily loaded with freight, and there were aboard about 800 passengers, mostly German emigrants, who had brought with them a considerable quantity of gold coin and other valuables from the fatherland. The fire occurred at about 7:30 P.M., just at the decline of a day that was clear and pleasant, except that a strong northeast wind was blowing. Not only was the blazing vessel distinctly visible from Dunkirk, but the cries of the sufferers were borne on the evening wind across the water. All agree in saying that in a few minutes, probably not more than five, after the discovery of the fire, the vessel was completely wrapped in flames. About 250 lives were lost by drowning and burning.

Charles H. Lee of Silver Creek says that he was down at the lake shore and saw the first appearance of the flames. He remembers that many lifeless bodies came ashore at Silver Creek and in that neighborhood and that some were buried there. Among these were the remains of two brothers named Lynde of Syracuse which were afterwards removed by their relatives. They were sons of the Hon. Tilley Lynde of Chenango County, at one time member of the State Senate, and were also brothers of Judge Lynde of Milwaukee, who has been a member of Congress and Mayor of Milwaukee several terms. His unfortunate brothers were on their way to Milwaukee, where one of them, who was on his wedding journey, had his home. Mrs. Lynde was saved, and, according to all accounts, she was the only first-class woman passenger that was saved. The best swimmers had but little chance of safety, for those who could not swim seized those who could, and in their frenzy dragged them down to death. It was extremely difficult for boats to go to the rescue on account of the high wind, but many made the effort. Some said that for a short time the water seemed to be full of heads. Wherever a plank or some article of furniture floated, it was surrounded by a row of heads, the bodies being submerged. The DeWitt Clinton, commanded by Capt. Squires, had come into port at Dunkirk and had lain here for some time waiting for the wind to subside. She had started up the lake before the Erie appeared in sight, but as soon as the fire was observed she turned about and bore down to help, and picked up several persons. Capt. Brown, who commanded the Washington when she was burned a few years before not very far from the same point, happened to be on board the DeWitt Clinton at this time and did good service in the work of rescue.

Frank French, who is thought to have been a resident of Dunkirk longer than any other person now living, having come here in 1826, was then a young man of 19 years and had charge of the Buffalo Street dock as the junior member of the commission and forwarding firm of George A. French & Sons. As he was walking towards the dock from the sulphur spring and looking over at the lake, he said to someone with him: “There comes the Erie.” They passed along by a small lumber pile that obstructed this view, and when they reached the other end of the pile, looked again at the boat and saw a mass of fire. He has furnished much of the information now given.

Capt. George R. Dwight fired up a small steamboat that happened to be in the harbor and succeeded in saving a few lives. Several sail and row boats went out and saved all they could. Capt. Titus, the clerk, the bar-tender, and some others of the crew were saved. Wheelman Fuller stood at the wheel and kept the boat headed for the nearest land till he was burned to death. A few years later Capt. Titus, who was then in command of a propeller that became disabled off either Ashtabula or Conneaux, started to take ashore in a small boat some part of the machinery to be repaired and his boat capsized and he was drowned.

On account of the direction of the wind, bodies floated ashore for some time along the beach between Silver Creek and Van Buren. Many were identified by friends, but some were not, and these were buried in Dunkirk, Sheridan, and Silver Creek. The late Willard Brigham was Coroner. Mrs. Brigham informed the writer that many valuables were found upon the remains and were taken charge of by the Coroner and that in time most of them were claimed.

Mrs. Timothy Stillman, who was born in the midst of the riot in Buffalo in 1812, also witnessed the scene and has given the writer valuable information concerning the attendant circumstances.

Mrs. George Alton, who was them Miss Louisa Simson, says that her late husband, who was noted as the first white person born in Dunkirk, and his brother Luther made several trips in row boats and saved several boatloads of people. She has now in her possession a small cherry stand with a drawer that floated ashore from the Erie. In the drawer were a German Bible and hymn-book which were afterwards identified and taken by claimants who did not care for the stand.

William O’Neill, who is about 93 years old, was then a Merchant in Dunkirk and had been buying goods in Buffalo. When he came down to the dock at the foot of Michigan Street with two wagon loads, Capt. Titus informed him that the Erie was already so heavily loaded that it would be impossible to take his goods aboard and advised him to take the DeWitt Clinton, which was about to start. Upon invitation of the Captain he, however, went over the Erie to see how handsomely she had been refitted and decorated, and Mr. O’Neill says: “The Erie was a fine boat, in fact, the crack boat of the lakes.” He came to Dunkirk on the DeWitt Clinton, which also was a good boat, and he was on the dock attending to his goods, when he observed the Erie coming and then beheld it burst into flame. The supposed cause of the fire was the breaking of a five -gallon glass demijohn of camphene or turpentine on the deck over the boiler and the leaking of the contents down through the hatchways to the stoke hole, where it was ignited. The flames of course instantaneously followed along the track of the inflammable fluid to the deck, and in a moment the other demijohns, of which there were several of both camphene and turpentine, burst, and the fire was thrown all over the vessel, passengers, and cargo. When these demijohns, which were enveloped in willow jackets with handles on two sides, were carried on board the boat by two men to each, Mr. O’Neill noticed that instead of being set down carefully, they were dumped down with much force. He thought then there was danger of breakage, and afterwards concluded that the careless handling of the dangerous freight that he had witnessed was the cause of the fire.

Among those whose lives were saved was Peter Diehl of Buffalo, while a friend of his who nearly reached the shore was drowned. A. M. Weber, a relative of W. C. Zimmerman of Dunkirk and Mrs. Helena Bavil of Buffalo, was lost. The Weber family, Mr. Zimmerman says, has in its possession a large picture of the Erie with names of all those known to have been lost at this time printed in the margin. A Mr. Williams, afterwards father-in-law of George Fischer, who was going west to make his home, was saved, changed his mind as to his destination, and settled on a farm in Sheridan.

Alexander Nealey, a relative of Judge Edwards of Dunkirk, related to the latter some years ago the following story of his narrow escape. He was a young man under 30 years of age engaged in mercantile business in Belvidere, Ill., and he had been to New York for goods, which he had bought on credit and had brought to Buffalo by packet and then placed on board the Erie. When the fire broke out he hurriedly divested himself of most of his clothing and then grasped a large chain hanging from the side of the boat until it became too hot to hold any longer. Then he swam at first in a direction opposite to the shore for the purpose of avoiding the danger that he would have incurred by attempting to swim through the midst of the drowning people. As it was, there were some who clung to him after he turned for the shore and he had to shake them off to save his own life. He became unconscious before reaching shore, but some men waded in and saved him. He was taken to a farm house where he revived. The next day he went to the store of Oliver Lee in Silver Creek to procure a suit of clothes. Mr. Lee, who took a special interest in him on account of his energy and courage, said, “You are worth saving,” and furnished him with the clothes and also lent him $50, beside giving him a letter of recommendation to some New York merchants. He advised him to go back to New York and tell his story of misfortune to the merchants with whom he had dealings. He went, but did not deliver the letter, because the merchants of whom he had purchased the first invoice canceled his former indebtedness and duplicated the order upon credit. He afterwards prospered and paid the entire debt. The engines were afterwards taken out of the Erie and almost everything of value on board of her was recovered.

This German translation of the article above has been generously provided by Jochen Schmidtke of Paderborn, Germany. e-mail: pilgerjochen@paderborn.com

Anmerkung des Übersetzers:

Es wurde darauf geachtet, den übersetzten Text möglichst dicht am Originaltext zu halten um die damalige, (in unseren Augen etwas holperige) Schreibweise nicht zu verfälschen.

Bei der Übersetzung wurden die fachlich korrekten Ausdrücke der Seemannssprache benutzt. Hier eine Erläuterung der Fachausdrücke für den seemännischen Laien:

Als Ruder eines Schiffes wird sowohl der bewegliche Teil am Heck des Schiffes bezeichnet, mit dem der Kurs des Schiffes verändert wird (das Ruderblatt), aber auch das laienhaft so genannte "Steuerrad", mit dem die Bewegungen des eigentlichen Ruderblattes gesteuert werden. Was von dem Laien beim Ruderboot als "Ruder" bezeichnet wird, ist in der Seemannssprache der Riemen.

Der Rudergänger ist der Seemann, der das Ruder nach den Anweisungen des wachhabenden Offiziers bedient. "Steuermann" ist ein seemännischer Offiziersrang.

Das Ruderhaus ist der Teil der Schiffsaufbauten, in dem die nautischen Instrumente sind und von dem aus das Schiff gelenkt wird (Die Kommandozentrale des Schiffes).

Bericht des Buffalo Daily Courier
vom 13. August 1893

EINE HISTORISCHE KATASTROPHE

Der Brand der "Erie" in Höhe von Silver Creek vor 52 Jahren

Gespräche mit älteren Leuten, denen die Tatsachen bekannt sind.

Vermutungen über die Ursache der
Katastrophe.

Dunkirk am 12. August [Von unserem Sonderkorrespondenten]

Heute vor 52 Jahren brannte der Dampfer "Erie" einige Meilen vor der Küste die damals "Dennis Bay" genannt wurde, eine kleine Bucht zwei bis drei Meilen diesseits von Silver Creek. Das schreckliche Ereignis ist nun Geschichte, aber im Zuge des Jahrestages bringt es sich wieder den Leuten in Erinnerung, deren Zahl nun rasch dahinschwindet, welche Zeugen des Ereignisses waren oder auf andere Weise damit in Verbindung stehen. Der folgende Bericht wurde nach den Aussagen von Leuten zusammengestellt, die persönliches Wissen über die Vorfall hatten.

Die "Erie", welche seinerzeit das beste Schiff auf den Großen Seen genannt wurde, gehörte Charles M. Reed aus Erie, Pennsylvanien, und wurde von Kapitän Titus geführt. Sie war gerade erst in Buffalo überholt worden und hatte einen kompletten Neuanstrich erhalten. Sie war schwer mit Fracht beladen und an Bord waren rund 800 Passagiere, meist deutsche Auswanderer, die eine beachtliche Menge an Goldmünzen und anderen Wertsachen aus ihrem Vaterland mit sich gebracht hatten. Das Feuer brach gegen 19:30 Uhr aus, am Ende eines klaren und angenehmen Tages, mit der Ausnahme, daß ein steifer Nordostwind blies. Nicht nur, daß das brennende Schiff klar von Dunkirk zu sehen war, auch die Schreie der Opfer wurden vom Abendwind über das Wasser getragen. Alle Zeugenaussagen stimmen darin überein, daß das Schiff innerhalb weniger Minuten, vermutlich nicht mehr als fünf, nach der Entdeckung des Feuers, vollständig in Flammen eingehüllt war. Etwa 250 Menschen ertranken oder verbrannten.

Charles H. Lee aus Silver Creek berichtet, daß er unten am Ufer war und das erste Aufflackern der Flammen sah. Er erinnert sich, daß viele leblose Körper bei Silver Creek und den angrenzenden Ufern angeschwemmt wurden und daß einige dort begraben wurden. Unter diesen waren auch die Leichname von zwei Brüdern mit Namen Lynde aus Syracus, die später von ihren Angehörigen umgebettet wurden. Es waren die Söhne des Ehrenwerten Tilley Lynde aus dem County Cenango -der für einige Zeit Senator war- und sie waren Brüder des Richters Lynde aus Milwaukee, der für einige Wahlperioden Kongressmitglied und Bürgermeister von Milwaukee war. Seine unglücklichen Brüder waren auf dem Wege nach Milwaukee, wo einer von ihnen, der sich auf Hochzeitsreise befand, wohnte. Frau Lynde wurde gerettet und war nach übereinstimmenden Berichten die einzige Erste-Klasse-Passagierin, die gerettet wurde. Selbst die besten Schwimmer hatten nur eine geringe Chance auf Rettung, da diejenigen, die nicht schwimmen konnten, sich an sie klammerten und sie in ihrer Panik mit in den Tod rissen. Wegen des starken Windes war es außerordentlich schwierig für die Boote zur Unglücksstelle zu kommen, aber einige schafften es. Manche sagten, daß es für eine kurze Zeit so aussah, als ob das Wasser voller Köpfe sei. Wo immer eine Planke oder ein Möbelstück trieb, war es von Köpfen umgeben, die Körper im Wasser eingetaucht. Die "DeWitt Clinton", kommandiert von Kapitän Squires, lag seit geraumer Zeit im Hafen von Dunkirk um das Abflauen des Windes abzuwarten. Sie hatte den Hafen schon verlassen, bevor die "Erie" in Sicht gekommen war, aber sowie das Feuer entdeckt war, wendete sie, eilte zur Hilfe und konnte einige Personen aufnehmen. Kapitän Brown, der die "Washington" kommandierte, als sie vor einigen Jahren nicht sehr weit von dieser Stelle ausbrannte, war zu dieser Zeit an Bord der "DeWitt Clinton" und hatte einen großen Anteil an dem Rettungswerk.

Frank French, von dem man glaubt, daß er länger als jede andere lebende Person Bürger von Dunkirk ist, kam 1826 hierher. Er war damals ein junger Mann von 19 Jahren und Aufseher im Buffalo-Street-Lagerhaus als Jungarbeiter der Lagerhaus- und Versandfirma George A. French & Söhne. Als er von der Schwefel-Quelle in Richtung Lagerhaus ging und über den See schaute, sagte er zu jemandem der mit ihm ging: "Dort kommt die 'Erie'". Sie passierten einen kleinen Stapel Bauholz, der ihnen die Sicht versperrte und als sie am anderen Ende des Holzstapels angelangt waren und wieder zum Schiff schauten, sahen sie das Feuer. Er hat viele Informationen zu diesem Bericht beigesteuert.

Kapitän George R. Dwight setzte ein kleines Dampfschiff, das gerade im Hafen lag, unter Dampf und konnte einige Leben retten. Mehrere Segel- und Ruderboote fuhren hinaus und retteten so viele wie sie konnten. Kapitän Titus, der Zahlmeister, der Barmann und einige andere Mitglieder der Mannschaft konnten gerettet werden. Rudergänger Fuller stand am Ruder und hielt solange auf das Ufer zu, bis er in den Flammen umkam. Einige Jahre später ertrank Kapitän Titus, der zu der Zeit einen Schraubendampfer führte, als sein Schiff vor Ashtabula oder Conneaux einen Maschinenschaden hatte und er in einem kleinen Boot ein Maschinenteil zur Reparatur ans Ufer bringen wollte und sein Boot dabei kenterte.

Auf Grund der Windrichtung wurden Leichen an die Küste zwischen Silver Creek und Van Buren angetrieben. Viele wurden durch Freunde identifiziert. Die Leichen, die nicht identifiziert werden konnten, wurden in Dunkirk, Sheridan und Silver Creek beerdigt. Der verstorbene Willard Brigham war Staatsanwalt. Frau Brigham teilte dem Schreiber dieses Artikels mit, daß bei den Leichen viele Wertsachen gefunden wurden, die vom Staatsanwalt in Verwahrung genommen wurden und daß im Laufe der Zeit Anspruch darauf erhoben wurde.

Frau Thimothy Stillman, die mitten im Aufstand von 1812 in Buffalo geboren wurde, war ebenfalls Zeuge des Brandes und gab dem Schreiber wertvolle Information über das Unglück.

Frau George Alton, die damals Fräulein Luisa Simson hieß, sagt, daß ihr verstorbener Ehemann, von dem man meinte, daß er die erste weiße Person sei, die in Dunkirk geboren sei, und sein Bruder Luther mehrere Fahrten mit Ruderbooten machten und mehrere Bootsladungen mit Menschen retteten. Sie besitzt noch einen kleinen Tisch aus Kirschbaumholz mit einer Schublade, der von der "Erie" angetrieben wurde. In der Schublade war eine deutsche Bibel und ein Gesangbuch, die später von Anspruchsberechtigten identifiziert und beansprucht wurden, die sich aber nichts aus dem kleinen Tisch machten.

William O'Neill, der rund 93 Jahre alt ist, war damals Kaufmann und hatte Waren in Buffalo eingekauft. Als er mit zwei Wagenladungen zur Anlegestelle am unteren Ende der Michigan Street ankam, teilte ihm Kapitän Titus mit, daß die "Erie" bereits so schwer beladen sei, daß es unmöglich sei, seine Waren noch mit an Bord zu nehmen und gab ihm den Rat, die "DeWitt Clinton" zu nehmen, die kurz vor der Abfahrt sei. Auf Einladung des Kapitäns ging er jedoch an Bord der "Erie" um zu besichtigen, wie sie instand gesetzt und dekoriert worden war. Mr. O'Neill sagt: "Die 'Erie' war ein gutes Schiff und in der Tat das hervorragendste Schiff auf den Seen." Er kam mit der "DeWitt Clinton", welche ebenfalls ein gutes Schiff war, nach Dunkirk und er war an der Anlegestelle und kümmerte sich um seine Waren, als er die "Erie" ankommen und das Feuer ausbrechen sah. Die vermutete Ursache des Feuers war der Bruch einer Fünf-Gallonen-Korbflasche gefüllt mit Verdünnung oder Terpentin an Deck oberhalb des Dampfkessels und das Herablecken des Inhaltes durch die Luken zum Feuerloch, wo es sich entzündete. Die Flammen folgten natürlich sofort der Spur der brennbaren Flüssigkeit bis ans Deck und im Nu explodierten die anderen Korbflaschen, von denen mehrere an Deck standen und die sowohl mit Verdünnung als auch mit Terpentin gefüllt waren und Feuer wurde über das ganze Schiff, die Passagiere und die Ladung geschleudert. Als diese Korbflaschen, die von Weidenkörben mit zwei Griffen umhüllt waren und von jeweils zwei Männern an Bord getragen wurden, beobachtete Mr. O'Neill, daß anstatt sie vorsichtig abzusetzen, man sie mit großer Wucht zu Boden plumpsen ließ. Er dachte, daß Gefahr bestand, daß die Behälter zu Bruch gehen könnten und folgerte später daraus, daß der sorglose Umgang mir der gefährlichen Fracht, den er beobachtet hatte, Ursache des Feuers war.

Unter denen, die gerettet werden konnten, war Peter Diehl aus Buffalo, während sein Freund, der fast das Ufer erreicht hatte, ertrank. A. M. Weber, ein Verwandter von W. C. Zimmerman aus Dunkirk und Frau Helena Bavil aus Buffalo, zählte auch zu den Opfern. Die Familie Weber, sagt Mr. Zimmerman, besitzt ein großes Bild der "Erie" mit den am Rand aufgedruckten Namen all derer, von denen man weiß, daß sie beim Untergang umgekommen sind. Ein Mr. Williams, später Schwiegervater von George Fischer, der auf dem Wege in den Westen war, um sich dort niederzulassen, wurde gerettet, änderte seine Meinung bezüglich seines Reisezieles und ließ sich auf einer Farm in Sheridan nieder.

Alexander Nealey, ein Verwandter von Richter Edwards aus Dunkirk berichtete dem letzteren vor einigen Jahren die folgende Geschichte seines knappen Entkommens. Er war ein junger Mann von unter 30 und war im Handel in Belvidere, Illinois, beschäftigt und er war nach New York gefahren um Waren, die er dort auf Kredit gekauft hatte und die er in Paketen nach Buffalo und dann an Bord der "Erie" gebracht hatte. Als das Feuer ausbrach, entledigte er sich eilig der meisten seiner Kleider und ergriff eine große Kette, die an der Bordwand herabhing, bis es zu heiß wurde, um sich daran festzuhalten. Dann schwamm er zunächst in Richtung entgegengesetzt zur Küste um die Gefahr zu umgehen, in die er sich begeben hätte, wenn er mitten durch die ertrinkenden Menschen geschwommen wäre. Und so war es auch, da waren einige, die sich an ihn hängten, nachdem er sich der Küste zugewandt hatte und er war gezwungen, sie abzuschütteln, um sein eigenes Leben zu retten. Bevor er die Küste erreichte, wurde er ohnmächtig, aber einige Männer stiegen ins Wasser und retteten ihn. Er wurde zu einem Farmhaus gebracht, wo er wieder zur Besinnung kam. Am nächsten Tage ging er zum Geschäft des Oliver Lee in Silver Creek um einen Anzug zu erwerben. Mr. Lee wandte sich ihm wegen seiner Energie und seines Mutes mit besonderem Interesse zu und sagte: "Sie sind es wert, gerettet zu sein", stattete ihn mit Bekleidung aus und lieh ihm sogar 50 $ und gab ihm zusätzlich einen Empfehlungsbrief an einige New Yorker Geschäftsleute. Er empfahl ihm, nach New York zurückzukehren und seine unglückliche Geschichte den Geschäftsleuten, mit denen er Geschäftsverbindungen hatte, zu erzählen.

So tat er, aber er gab den Brief nicht ab, weil die Geschäftsleute, von denen er die erste Lieferung erhalten hatte, ihm seine frühere Schuld stundeten und die ursprüngliche Bestellung auf Kredit verdoppelten. Er kam später zu Reichtum und zahlte die gesamten Schulden zurück. Die Maschinen der "Erie" wurden später ausgebaut und fast alles von Wert an Bord wurde geborgen.


Return to Top