image
of Theodore Fontane
Theodor Fontane
Author

 

Home

The Poem

The Huberman Story

News stories

Research Articles

Origin of the Ship's Name

Prose Versions of the Story

Other Poetic Ver- sions of the Story

Relevant German Poems & Analyses

Norman's Cooper Corner

More Essays by Norman Barry

Other Related Materials

Plaque

Music

Books

YouTube

Bibliography and Links

Contact


Holocaust Swept Lake Erie Side-wheeler 105 Years Ago

By C. J. Dow
This information is taken from a Buffalo Evening News article by C. J. Dow entitled "Holocaust Swept Lake Erie Side-wheeler 105 Years Ago" published on August 10, 1946.

Dow began his article this way:

"The lights and shadows, calms and storms of more than a century have fallen upon the broad expanse of Lake Erie since that memorable day in 1841 when the side-wheel steamboat, Erie, the property and pride of Gen. Charles M. Reed of Erie, left Buffalo. Sailed by Capt. T. J. Titus of Buffalo, the Erie left at 4:10 P. M. Monday, Aug. 9, 105 years ago, bound for Chicago. Her cabins were filled, and about 200 German and Swiss immigrants were deck passengers for the then "Northwest" Wisconsin, Michigan and Illinois. Twenty thousand dollars' worth of merchandise, the first big shipment by Buffalo shipping agents that year, packed the freight rooms below."

He went on to tell us that on board the Erie that afternoon there were some employees of a Buffalo painting contractor, W. G. Miller. They were heading to Erie to work on painting a steamboat called Madison that was also owned by Gen. Reed. These painters had brought on board their paints, varnishes, and several containers (demijohns) of spirits of turpentine.

No one knows where they stored those containers of turpentine, but it is possible that they were put on the grill work above the boiler room. It is believed that one of those containers is responsible for about 200 subsequent deaths.

When the Erie set out on its trip, the wind was strong but not dangerous, and fairly large waves were beating against the ship's hull. Captain Titus set the course for Dunkirk, the first stop, and he expected to arrive by about 8:30 P.M.

As dusk was falling, the Erie was eight miles out in the lake and about three miles above the Silver Creek landing. Suddenly it burst into flames. One of those containers of turpentine exploded, spreading the burning liquid all around. This ignited the other paint, varnish and turpentine nearby, and the entire engine room and all the cabins were filled with flames.

When Captain Titus heard the explosion, he told the wheelsman, August Fuller of Harbor Creek, to steer the Erie toward the shore immediately. When he tried to get to the salon where about 100 lifebelts were stored, he found his way blocked by the fire. Then he headed to the engine room to try to check the engines, but the flames blocked his way again. The ship was heading toward shore as fast as it could, but the speed and the wind fanned the flames. The fact that the Erie itself had a recently been painted and varnished probably provided more fuel for the fire. There were only three lifeboats on board, and since the lifebelts were inaccessible, they were the only hope for the hundreds of passengers. So many people crowded into these lifeboats that they were swamped as soon as they hit the water. In a panic, some passengers threw themselves overboard, while others tore off pieces of the ship and jumped into the water, hoping to stay afloat. Those who tried to hold on to the rudder chains were eventually showered with burning embers.

There was even a race horse on board, and it managed to escape from the hold and get up to the deck. It is not known how many people he trampled to death or what eventually happened to him.

It wasn't until about 10:00 P.M. that any help arrived. The captain of the DeWitt Clinton, which had set off from Dunkirk at sundown and had come as far as the Barcelona Light, suddenly saw the flames in the distance. He changed his course and headed for the Erie as fast as possible. When he came to the scene of the burning ship, he and his crew were overcome with horror. The Erie had been almost completely consumed by the flames, and by now the glowing hull was at the water line, in danger of sinking.

There were a few survivors in the water, and they were picked up. Most of them were not seriously burned, and they all recovered. The lake was strewn with floating pieces of debris from the ship. By then, the Chatauqua had joined the DeWitt Clinton, and they put chains around the rudder of the Erie and towed the remains into shallow water about four miles west of Silver Creek. By six o'clock in the morning, the DeWitt Clinton delivered the rescued survivors to Buffalo.

Dow ended his article with these two paragraphs:

"Nothing seems to have been done about the cause of the fire. The steamboat cost a little over $75,000, her cargo was worth $30,000 and the immigrants are said to have had $180,000 among them, quite a sum to be carried around even in this day and the amount is open to question. Bodies came to the surface of the lake for six weeks and over 120 were picked up. Some were buried where they were found, others, taken home for interment. Capt. Titus went back sailing."

"In 1851, the hull of the Erie was dragged ashore, pumped out and taken to Buffalo. The salvagers had the idea that foreign coin, once the money of the ill-fated immigrants, might be found in the hull. Enough money was recovered, it is said, to pay for the expense of the operation and return a profit."

Eine Katastrophe versenkte einen Raddampfer vor 105 Jahren
Von C. J. Dow


Aus den Buffalo Evening News
10. August 1946

Licht und Schatten, Windstille und Stürme mehr als eines Jahrhunderts sind über die Weiten des Eriesees hinweggegangen, seit dem denkwürdigen Tag im Jahre 1841 als der Seitenraddampfer "Erie", Eigentum und Stolz des Generals Charles M. Reed aus Erie Buffalo verließ. Unter dem Kommando von Kapitän T. J. Titus aus Buffalo legte die "Erie" am Montag, dem 9. August vor 105 Jahren um 16.10 Uhr mit Ziel Chicago ab. Die Kabinen waren ausgebucht und rund 200 deutsche und schweizer Einwanderer mit Ziel in den damaligen "Nordwesten", Wisconsin, Michigan und Illinois. Handelsgüter im Werte von zwanzigtausend Dollar, der erste große Transport von Buffaloer Transportagenten jenes Jahres, füllten die Laderäume unter Deck.

Unter denen an Bord an jenem Nachmittag waren mehrere Anstreicher, Arbeiter von W. G. Miller aus Buffalo, eines Malermeisters, die nach Erie fuhren, um das Dampfschiff "Madison" anzustreichen, ein anderes Schiff, das General Reed gehörte. Sie hatten ihre Farbe, Lacke und mehrere Korbflaschen mit Verdünnung mit an Bord. Wo sie ihre entflammbaren Flüssigkeiten verstauten, sollte zur Frage des Tages werden. Setzten sie diese auf der Roste oberhalb des Kesselraumes ab oder stapelten sie an Deck an der Reeling des Dampfers? Es konnte keine Antwort mit Gewißheit gegeben werden, aber eine dieser Korbflaschen ist die Ursache von rund 200 Toten.

Als die "Erie" in See stach, empfand Kapitän Titus den Wind frisch, aber nicht gefährlich. Es war hoher Seegang und hohe Wellen schlugen gegen den Rumpf der "Erie". Sie nahm Kurs auf Dunkirk, den ersten Bestimmungshafen und Kapitän Titus glaubte, daß er etwa gegen 20. 30 Uhr dort ankommen würde.

Es wurde dämmerig als die "Erie" 8 Meilen draußen auf See und 3 Meilen oberhalb der Anlegestelle von Silver Creek plötzlich in Flammen stand. Eine Korbflasche mit Verdünnung explodierte und die feurige Flüssigkeit ergoß sich in alle Richtungen. Andere Behälter mit Verdünnung, Farbe und Lack entzündeten sich sofort und füllten den Maschinenraum unten und die Kabinen oberhalb mit Flammen.

Abgeschnitten durch das Feuer.

Kapitän Titus, der neben dem Ruderhaus stand, hörte die Explosion und gab dem Rudergänger, August Fuller aus Harbour Creek, Befehl, die "Erie" zu wenden und auf die Küste zuzusteuern.

Er eilte darauf zum Damensalon, wo 95 oder 100 Rettungsringe lagerten, mußte aber feststellen, daß der Weg dorthin durch Feuer versperrt war. Als er zum Maschinenraum lief, mußte er feststellen, daß auch der Weg dahin versperrt war. Es gab keine Möglichkeit, nach den Maschinen zu sehen. Sie fuhren mit voller Kraft voraus, mit vermutlich 8 oder 9 Knoten. Und bei dem immer noch frischen Wind war die "Erie" eine Fackel. Da sie erst eine Woche zuvor frisch gestrichen und lackiert war, war sie um so mehr brennbar. Die einzige Möglichkeit zur Rettung von Menschenleben verblieb bei den drei Rettungsbooten, die das Schiff mit sich führte. Drei Rettungsboote für Hunderte an Bord! Voller Passagiere schlugen sie voll, sowie sie die Wasseroberfläche berührten. Panik brach nun aus und Passagiere stürzten sich in den See. Andere rissen Teile der Decksaufbauten ab, sprangen ins Wasser und blieben so wenigstens eine zeitlang an der Wasseroberfläche. Einigen gelang es, sich eine zeitlang an die Ruderketten zu klammern bis das Feuer das Heck erreichte und brennende Glut auf sie hinabregnete.

Ein Rennpferd war in Buffalo an Bord gebracht worden und im Laderaum untergebracht. In seiner Panik erreichte es das Oberdeck. Wie viele Passagiere es zu Tode trampelte oder was aus ihm wurde, konnte nicht aufgeklärt werden.

Hilfe kam um 22.00 Uhr in jener Nacht. Die "DeWitt Clinton" hatte Dunkirk bei Sonnenuntergang verlassen und war querab des Barcelona Leuchtfeuers als der Kapitän den Schein des Feuers im Osten sah. Schnell änderte er den Kurs. Er gab Volldampf voraus und kam in Rekordzeit zur Szene des Untergangs. Als das Schiff dort ankam, erbleichten die Gesichter des Kapitäns und seiner Mannschaft vor Entsetzen.

Nur wenige Überlebende gerettet

Dort lag die "Erie", ihre Aufbauten niedergebrannt, die Maschinen waren sichtbar und Feuer fraß sich langsam am Rumpf bis zur Wasserlinie herunter. Sie glühte wie ein dickes Eichenscheit und war in Gefahr, jeden Moment zu sinken.

Im Wasser waren nur wenige Überlebende der Tragödie und die wurden aufgenommen. Einige hatten schwere Verbrennungen erlitten, aber alle gesundeten wieder. Im Morgengrauen schwammen nur noch wenige Wrackteile auf dem Wasser. Der See war übersät mit Holzasche und verbrannten Holzteilen. Unterstützt von der "Chautauqua", die inzwischen zum Ort des Geschehens gekommen war, befestigte die "DeWitt Clinton" Ketten am Ruder der "Erie", um den verkohlten Rumpf in flaches Wasser zu ziehen. Rund 4 Meilen vor der Küste und 4 Meilen westlich der Anlegestelle von Silver Creek versank sie in 11 Faden tiefem Wasser. Um 6 Uhr jenes Morgens steuerte die "DeWitt Clinton" Buffalo an und brachte die Überlebenden, die sie geborgen hatte, an Land.

Es scheint, daß nichts unternommen wurde, um die Ursache des Feuers aufzuklären. Der Dampfer kostete etwas mehr als 75.000 Dollar, die Ladung war 30.000 Dollar wert und man sagt, daß die Einwanderer 180.000 Dollar mit sich führten, selbst in heutiger Zeit eine erhebliche Summe, aber der tatsächliche Betrag ist unbekannt. Leichen kamen noch über einen Zeitraum von sechs Wochen zur Wasseroberfläche und mehr als 120 wurden geborgen. Einige wurden dort begraben, wo sie gefunden wurden, andere zur Bestattung nach Hause gebracht. Kapitän Titus fuhr weiter zur See.

1851 wurde der Rumpf der "Erie" an die Küste geschleppt, leergepumpt und nach Buffalo gebracht. Bergungsgesellschaft meinte, daß fremdländische Münzen, einst das Geld der unglücklichen Einwanderer, im Rumpf gefunden werden könnten. Es wurde berichtet, daß genug Geld geborgen wurde, um die Kosten der Bergungsaktion zu decken und sogar noch etwas Gewinn herauskam.


Ü bersetzt von Jochen Schmidtke, e-mail: pilgerjochen@paderborn.com

Deutsche Übersetzung


Return to Top